Nina Karkoschka, Jahrgang 1986, ist in Schifferstadt, im Südwesten Deutschlands, aufgewachsen. Ihre familiären Wurzeln verteilen sich von Frankreich bis nach Tschechien und Polen, woher auch ihr Name stammt.

Seit Kindheitstagen zeichnet sie und hat dadurch ihre Art die Welt zu sehen verfeinert. Das Kindliche ist ihr dabei erhalten geblieben und sie geht mit Entdeckerfreude durch die Welt. An jeder Straßenecke kann eine Struktur oder eine Farbe sie begeistern – ein von Wetter- und Zeiteinflüssen geschaffenes Kunstwerk, das sonst vielleicht niemand sieht. Die Natur ist für sie der größte Künstler und gleichermaßen der Ort, an dem sie Inspiration, Ruhe und das ein oder andere Puzzlestück für ihre heutigen Werke findet.

Im Jahr 2014 hat sie sich nach einer ersten beruflichen Karriere als Industriekauffrau entschieden, der Kreativität den ersten Platz in ihrem Leben einzuräumen. Seit dem studiert sie freie Kunst an der Akademie der bildenden Kunst in Karlsruhe.

Sie drückt sich in vielen verschieden Techniken aus, zu denen weiterhin die Zeichnung gehört, aber auch Drucktechnik, Collagen, Ölmalerei und Objektkunst. Dabei spielt sie immer mit dem Natürlichen. Mal in dem sie Körpern und Menschen ein facettenreiches Leben einhaucht, mal in dem sie Gesehenes in mehreren Schritten abstrahiert, wobei Farben und Formen eine eigene Sprache entwickeln. Die gefühlvollen Aussagen, die ihre Werke ausdrücken, meint man zu erfassen, wie das Wort, das einem sprichwörtlich auf der Zunge liegt.
Diese sehr subtile und berührende Art, zieht sich durch ihr gesamtes Werk bis hin zu ihren Gedichten und Gedicht-Collagen.

•    1986 in Speyer geboren
•    2003 – 2006 allgemeine Hochschulreife, IGS Mutterstadt.
•    2006 – 2008 Studium für Lehramt an Realschulen, Fächer: Kunst und Germanistik, Universität Landau
•    2008 – 2011 Ausbildung zur Industriekauffrau
•    2011 – 2014 als Industriekauffrau tätig
•    2015 (WS) Studium der freien Kunst an der ADBK Karlsruhe
•    Ausstellungserfahrungen in Deutschland, Wien und Polen